Kaminofen – Planung

Von Anfang an haben wir einen eingebauten Kaminofen geplant, keinen freistehenden. Wir haben auch ungefähr gewusst wo er hin soll – ins Wohnzimmer. Aber die Einzelheiten haben wir uns nicht angeschaut. Als ich jetzt angefangen habe die Informationen aus Internet zusammen zu suchen, kommen immer mehr Fragen.

Bauplan EG

Kaminoffen soll ins Wohnzimmer im Erdgeschoß

Erste Frage – die Größe. Den Kamin haben wir zu Gunsten der Küchengröße im Wohnzimmer gebaut. Wie man auf dem Grundriss Bild sieht, ragt er 40cm aus der Wand hervor. Falls wir einen Kaminofen mit einer größeren Tiefe wählen und frontal zum Kamin einbauen, wird das Wohnzimmer visuell in 2 Räume geteilt. Zu der Tiefe des Ofens kommt noch der Abstand zum Kamin. Man darf auch die Bodenbeläge vor dem Kamin nicht vergessen, durch diese werden noch 50cm vom Raum dem Ofenbereich gehören.
Eine andere Alternative wäre den Anschluss vom Kaminoffen an den Kamin seitlich auszuführen. Ob man es darf, weiß ich noch nicht. Z.B. einen Eckkaminofen könnte man sich da gut vorstellen, ich habe so einen auf www.baumarktdirekt.de gesehen. Nun ist leider der Abstand zwischen dem Rundbogen und dem Kamin nicht groß, 50cm. Die nächste Frage ist ob die Elektrokabel die in der Wand an der Stelle liegen, von der Nachbarschaft mit dem Ofen nicht zum Schaden kommen.

Außer räumlichen Fragen sind auch einige bautechnische offen:

  • Benötigen wir eine unabhängige Luftzufuhr? Unser Haus ist kein Passivhaus. Ich glaube nicht, dass es so dicht ist, dass nicht genug Luft von außen kommt. Eine automatische Beluftungsanlage haben wir auch nicht. Die Fragen muss man aber auf jeden Fall mit unserem Schornsteinfeger und einem Fachmann klären. Sollten wir eine Luftzufuhr brauchen, hätten wir die Option den zweiten Zug in unserem zweizügigen Kamin dafür zu nutzen. Und, wieder, wenn man es so machen kann/darf.
  • Dimensionierung. Hier kommt es darauf an, ob man den Ofen als Zusatzheizung sehen will oder nur „fürs Ambiente“ braucht. Ich habe gelesen (e.g. in dem Forum) dass man pro 15-20m³ 1KW der Leistung planen sollte. Auch von der Wärmespeicherseite unterscheiden sich die Ofen.
  • Nur aus Interesse, Kosten des Einbaus eines wasserführenden Kaminofen. Vor 3 Jahren bin ich nach Berechnungen zum Schluss gekommen dass ein wasserführender Ofen sich nicht lohnt. Leider ist der Strompreis (was für Betreiber von Luftwärmepumpen von besonderem merkantilen Interesse ist) in dieser Zeit um 25% gestiegen. Und die rapide Preiserhöhung bald ein Ende hat, bin ich mir nicht sicher. So wie ich (naiv) verstehe, muss man den Ofen an das Wasserspecher im Keller anschließen. Dafür würde man eine Betonbohrung und einen Heizungsbauer brauchen.

Bei der Menge der Fragen, kommt man nicht ohne einen Fachmann weiter. Wir werden uns demnächst an die Verkäufer der Kaminofen und den Schornsteinfeger melden und hoffen dass eine für uns akzeptable Lösung möglich ist.

Kann für Sie interessant sein:

4 Antworten

  1. Interessanter Bericht, den ich nur bestätigen kann. Ich sehe ich genauso, ein einfacher Kaminofen tut es auch, bringt Wärme innerhalb einer halben Stunde durch das ganze Haus. Gerade jetzt zu Weihnachten ist es etwas erhabenes sich vor dem Kamin zu setzen und einfach nur zu genießen. Die Planung, überließen wir dann aber doch Fachleuten, nachdem uns der Schornsteinfeger auf wichtige Fakten der Belüftung hingewiesen hat.

  2. FrankDr sagt:

    Kann ich überhaupt nicht bestätigen.
    Meist bringen Kaminöfen viel zuviel Wärme in denjenigen Raum (gerade in modernen, dichten Häusern). Man hat das Gefühl der Sauna und wenn er nicht raumluftunabhängig ist, auch noch dass man dauernd lüften muss
    Durch einen wasserführenden Kaminofen gehen bis zu 70% der Wärme in den Pufferspeicher. Mit dem dort erwärmten Wasser kann man dann über die Fußbodenheizung eben nicht nur das Wohnzimmer, sondern vom Keller bis zum Dach alle Räume beheizen – nur durch den Ofen.
    In einem Neubau sollte ein Kamin immer wasserführend sein, es sei denn er ist wirklich nur als Ambiente gedacht, weil man ihn nur selten mal anwerfen will.

  3. Kann das gut nachvollziehen. Wir haben auch ewig mit dem Thema Kamin verbracht. Vor allem interessant wird es ja, wenn wie bei uns eine kontrollierte Lüftungsanlage und Abzusghaube mit ins Spiel kommen. Haben uns letztlich für einen raumluftunabhängigen entschieden und eine Umlufthaube, dadurch brauchen wir keinen Druckwächter. Haben unsere Erfahrungen auch mal zusammen geschrieben; http://www.baublog-werder.de/hausbau-mit-kamin-pro-und-contra/

    Aber ihr habt viele interessante Artikel!

  1. 6. November 2016

    […] (ein zweizügige „Schiedel“), haben wir einige Fehler gemacht – diese habe ich schon in dem „Kaminofen – Planung“ Artikel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.