Trockenmauer aus Naturstein

Ich komme aus der Gegend wo Naturstein so gut wie gar nicht beim Bau von Außenanlagen Verwendet wird, deshalb, vielleicht, finde ich Natursteinwände samt alle möglichen Gartengestaltungselemente aus Stein sehr ästhetisch und einzigartig. Der Bau der Trockenmauer war auch eine interessante Erfahrung – wie bei allem was man zum ersten Mal macht (also bitte die Beschreibung unten auf keinen Fall als Anleitung verstehen).

Wir haben die Wand, die eine 1 meter hohe Hangsicherung darstellen soll, im SketchUp skizziert (hier, bei der Außenanlagen Planung) und haben die genaue Menge der Steinen in einem Steinhandel ausrechnen lassen und bestellt. Bei der Lieferung hat der Fahrer (einer der wenigen die ohne Flüche unsere enge Straße, berghoch, geschafft hat – Danke!) die Paletten hoch auf das Grundstück gestellt. Sehr wichtig! Die Steine waren bis zu 60 Kilo schwer, da kann man schnell Rückenprobleme holen. Der Pflasterfahrer war, wie man auf dem Foto sieht, leicht überfordert. Schade, dass ich zu der Lieferungszeit nicht zu Hause war.

Den Anfang hat wie immer der Bagger gemacht – eine 40 cm Graben für Fundament ausgeholt und mit Schotter befüllt. Den Schotter verdichtete ich mit einem Rüttler. Manche meinen die erste Steinreihe sollte man in Betonbett legen. Da ich den Sinn des Betonbetts nicht nachvollziehen kann, kam die erste Reihe direkt auf das Schotterfundament, mit einem Vorschlaghammer leicht gesetzt. Danach war die Reihe absolut stabil. Das Beton kam zum Einsatz beim Verlegen von den Treppenstufen (die Stufen sind aus ausgewählten Steinen gemacht), ca. 10 cm auf den verdichteten Schotter. Und zum Befestigen von Schotter unter der ersten Steinreihe. Der Fundament ist 3-4 cm höher als das Gelände, deshalb könnte Schotter ein wenig abrutschen.

Auf das Erdreich am Hang kam Dränagevlies. Zwischen dem Vlies und dem Stein – Split. Den Split habe ich nach jeder Reihe aufgefüllt und mit Vorschlaghammer, so gut es geht, verdichtet.

Damit die Steine stabiler sitzen, hatte ich neben den kleinen Steinen auch Maurermörtel verwendet. Nicht überall, nur da wo es größere Lücken sich zwischen Reihen bildeten. So, aus meiner Sicht hat der obere Stein ein perfektes stabiles Bett. Keine Ahnung, ob es „Fachgemäß“ ist, stabil – auf jeden Fall.

Gartengestaltung Ausgangssituation - Naturstein, Pflaster, Kies geliefert

Gartengestaltung Ausgangssituation – Naturstein, Pflaster, Kies geliefert

Fundament für die Natursteinwand aus Schotter

Fundament für die Natursteinwand aus Schotter

Erste Reihe der Trockenwand aus Naturstein

Erste Reihe der Trockenmauer aus Naturstein

Setzen von Stufen in Betonbett

Setzen von Stufen in Betonbett

Trockenwand, die dritte Steinreihe ist fertig

Trockenmauer, die dritte Steinreihe ist fertig

Naturstein als Element der Gartengestaltung

Naturstein als Element der Gartengestaltung

Kann für Sie interessant sein:

12 Antworten

  1. Florian sagt:

    Hallo, schöne Natursteinmauer! Wir sind auch gerade dabei unseren Garten zu Planen und haben eine ähnliche Idee. Beton wollen wir auch so weit wie möglich vermeiden.
    eine Mauer haben wir schon hochgezogen, Klassisch, nur auf Schotterfundament, 1.8m hoch, ca. 5m lang im Fuss ca. 1m breit knapp 10% Neigung, mit Ankersteinen etc.
    Passt seit 1 1/2 Jahren, wurde oben mit dem Bagger befahren und es hält alles noch.
    Aber, wenn wir nun aber die restliche Natursteinmauer „fachgerecht“ ausrechnen (ca. 36m Länge und 1.4m Höhe) bräuchten wir unten aus statischen Gründen ja 4 Reihen (bei 20x 20x 40er Steinen). Dadurch würde die Natursteinwand natürlich sehr teuer kommen :-/. Bei Euch sieht es aus als ob die Mauer nur „eine Reihe“ dick ist!?
    Wie ist Eure Erfahrung mit der Mauer nach ein paar Jahren? Habt Ihr noch irgendwelche Anregungen/Tips?

    Die Idee mit dem Ausgiessen der Löcher hatten wir auch, allerding mit Trasszement..

    • admin sagt:

      Hallo Florian,
      1m breiter Fuss? Das ist natürlich teuer…
      Wie kommt die Zahl zustande? Habt Ihr die Statik berechnen lassen?
      Es hängt, so wie ich verstehe, von dem Boden ab. Wir haben schwerer Lehmboden der sich weder bewegt noch rutscht. Ein nicht gesicherter 2,5m hohe Hang, fast vertikal, stand bei uns 2 Jahre ohne Probleme zu machen. Ich denke also, dass unsere Mauer auch in 10 Jahren genau so stehen wird wie jetzt. Die Hangsicherung-Funktion bei der Mauer ist zweitrangig.
      Grüße
      Alexander

  2. Thomas sagt:

    Tolle Natursteinmauer! Super dokumentiert! Mit einer Betonmauer absolut nicht zu vergleichen – ein echtes Schmuckstück!

  3. Lars sagt:

    Sieht super aus – und Sie haben alles selbst gemacht?

    Ich wollte auch gerne so eine Mauer selbst bauen, aber wie trägt/verlegt man die 60kg Steine für eine 15m Mauer? Bei Hand? Und ohne Rückensmertzen?

    Grüss, Lars

  4. mmatze sagt:

    Hallo,
    schöne Mauer, könnten Sie verraten was das für Steine sind und was der Quadratmeter gekostet hat?

    Vielen Dank schon einmal 🙂

  5. admin sagt:

    Hallo,
    die Steine heissen „Jura Mauersteine“ und haben ca. 160€/m² zzgl MWSt gekostet.
    LG
    Alexander

  6. Web sagt:

    Heftige Steine. Sollte eine echt stabile Mauer bilden. Sehen richtig netürlich aus. Mit diesen natursteinen werden Sie viel Freude haben.

  7. Bernadette sagt:

    Hallo,
    seid ihr immer noch zufrieden mit der Trockenmauer? Habt ihr diese irgendwie gepflegt in den letzten Jahren, oder einfach so gelassen wie die sind? Ich plane gerade auch so eine Trockenmauer zu bauen, habe aber öfters gehört, dass Natursteine schnell vermoosen oder absplittern.
    Wie ich es sehen kann, sind die Steinseiten gesägt und nur vorne gebrochen, stimmt es? Eure Mauer sieht klasse aus, toll ausgerichtet und schön gleichmäßig.
    Viele Grüße,
    Bernadette

  8. Alexander sagt:

    Hallo Bernadette,

    die Steine sehen genau so wie vor 4 Jahren aus, keine Splitter, kein Moos, keine Verfärbungen.
    Das mit Vermoosen kommt vielleicht an die Steine an, und auch an die örtliche Gegebenheiten (Schatten, Bäume in der Nähe, etc.). Splitter bei den Steinen kann ich mir nicht vorstellen.

    Grüße
    Alexander

  9. Mia sagt:

    Danke für die guten Informationen zum Naturstein mauern. Bei diesem Projekt kann man schön den Aufbau beobachten. Für den nächsten Frühling werden wir es dann im Garten des Onkels versuchen.

  10. helga sagt:

    Ein schönes Beet als Ergebnis, danke! Nach langen Überlegungen haben wir uns für Naturstein beim Zaunbau entschieden. Aus Erfahrung der Freunde ist solcher genug langfristig. Vielleicht könnte man da den begrünen, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.